Lesezeit: 1 Minute

Farofa mit Banane

Rezept für eine brasilianische Beilage

Abwechslungsreiche Variantenvielfalt.

Klassisch ist Farofa eine brasilianische Beilage. Es gibt viele Variationen: mit Ei, mit Bohnen, mit Speck, mit Wurst, mit Oliven, mit Nüssen… Wir haben uns für die Variation mit Banane entschieden. Die Kombination aus süß und salzig fanden wir spannend. Zur Herstellung der Farofa wird das Maniokmehl verwendet, das an unser deutsches Paniermehl erinnert. Wenn es geröstet wird, ähnelt es geschmacklich Kastanien. Wie so häufig für Beilagen typisch liefert das Maniokmehl viele Kohlenhydrate. Die Knolle, aus der das Mehl gewonnen wird, wird deshalb auch „Kartoffel der Tropen“ genannt.

Für 2 Portionen:

  • 2 Bananen
  • 400 g Maniokmehl
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 115 g Butter
  • Salz

Utensilien:

Messer, Schneidbrett, Pfanne, Pfannenwender

Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Garzeit: ca. 15 Minuten

Zubereitung:

  1. Bananen schälen, der Länge nach halbieren und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden.
  2. Die Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden. Beiseitelegen.
  3. In eine vorgewärmte Pfanne 15 g Butter und die Bananenscheiben geben. Gleichmäßig goldgelb anbraten und herausnehmen.
  4. Anschließend in die selbe Pfanne den Rest der Butter und das Maniokmehl geben. Hitze reduzieren und das Mehl rösten bis es goldgelb und knusprig ist. (ca. 10 Minuten)
  5. Die Bananen wieder hinzufügen und alles mit einer Prise Salz (nach Geschmack) würzen.
  6. Dann auf einem Teller anrichten und mit den Frühlingszwiebeln garnieren.

Rezept zum Download